Globales IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen

Das globale IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen wurde auf der 7. Plenarsitzung von IPBES (IPBES-7) angenommen. Das Assessment liefert ein wichtiges Update zum Status und zu den Trends der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen.

Das globale IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen wurde auf der 7. Plenarsitzung von IPBES (IPBES-7) angenommen. Das Assessment liefert ein wichtiges Update zum Status und zu den Trends der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen. Obwohl die biologische Vielfalt und die Leistungen der Ökosysteme wie Nahrung, sauberes Wasser und Medizin für das Überleben der Menschheit essenziell sind, verschlechtert sich ihr Zustand dramatisch. Der Bericht weist auf folgende Entwicklungen hin:

  • Bis zu eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht, viele davon bereits in den nächsten Jahrzehnten.
  • Das Artensterben ist heute mindestens zehn- bis einhundertmal höher als im Durchschnitt der letzten zehn Millionen Jahre.
  • Die Hälfte der lebenden Korallen ist seit 1870 verschwunden.
  • Die weltweite Waldfläche beträgt nur 68 % im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter.
  • 75 % der Landoberfläche und 66 % der Meeresfläche sind durch menschlichen Einfluss verändert.
  • Über 85 % der Feuchtgebiete sind in den letzten 300 Jahren verloren gegangen.
  • Die Aichi-Biodiversitätsziele der CBD, die bis 2020 erreicht werden sollen, werden deutlich verfehlt werden. Darüber hinaus wird auch das Erreichen der 2015 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen kritisch diskutiert.

Der Bericht macht die Dringlichkeit deutlich, die Haupttreiber für den Verlust der Biodiversität auf allen gesellschaftlichen Ebenen anzugehen. Hierfür bieten die Autor*innen  des Berichts konkrete Empfehlungen für Maßnahmen und politische Hebel an, die in der englischsprachigen Zusammenfassung des Berichts für politische Entscheidungsträger zusammengestellt sind.