Newsflash


Web-Konferenz: 14. Januar bis 4. Februar 2019

Landdegradierung und Wiederherstellung Wissenslücken & Bedarf

Das IPBES-Sekretariat lädt Regierungen, Experten und andere Beteiligte, inklusive Praktiker ein, an einer Web-Konferenz teilzunehmen. Die Web-Konferenz baut auf den bereits vom IPBES Assessment Report on Land Degradation and Restoration identifizierten Wissenslücken auf. Sie soll eine interaktive, transparente und inklusive Plattform bieten, um diese Lücken zu diskutieren, die Forschungsbedarfe der politischen Entscheidungsträger und Praktiker zu erfahren und eine Priorisierung der Themenfelder für die relevanten Wissensgenerierung vorzunehmen.

Moderiert wird die Konferenz von den beiden Ko-Vorsitzenden des Landdegradierung und Wiederherstellungs Berichtes, Robert Scholes und Luca Montanarella.
Der Tagungsbericht wird eine Liste mit prioritären Forschungsbedarfe vorschlagen.

Das voraussichtliche Konferenzformat ist wie folgt:

  • (14. Januar): Einleitung zum Webinar: Präsentation von Wissenslücken, die beim Bericht identifiziert wurden und Überblick über die Konferenz
  • 1.Woche (14.-18. Jan): Identifizierung von Wissenslücken: Möglichkeit für Rückmeldungen zu den identifizierten Wissenslücken
  • 2.Woche (21.-25. Jan): Priorisierung der Forschungsbedarfe: Reflektieren der Forschungsbedarfe für die Praxis und die Politik
  • 3.Woche (28. Jan–1. Feb): Addressierung der Forschungsbedarfe: Empfehlungssuche wie die Forschungsbedarfe zu addressieren sind
  • (4. Februar): abschließendes Webinar: Synthese der Beiträge


Mehr Informationen zur Web-Konferenz finden Sie auf den Webseiten von IPBES. Interessierte Teilnehmer werden gebeten sich über das online Registrierungsformular zu registrieren. Sobald Ihre Registrierung angenommen wurde, wird Ihnen das IPBES-Sekretariat eine Bestätigungs-E-Mail und weitere Informationen zur Web-Konferenz zu senden.

Eingestellt am 07. Dezember 2018


Veröffentlichung des Primers für das globale IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen auf der CBD COP.14

Am Vormittag des 19.11.2018 wurde auf der 14. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die biologische Vielfalt (CBD COP.14) in Scharm el Scheich, Ägypten, der Primer zum globalen IPBES Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitselement 2c) vorgestellt. Den Primer können Sie hier runterladen: (PDF)

Das im Primer vorgestellte globale IPBES Assessment wird 2019 auf IPBES-7 in Paris, Frankreich vorgestellt und wird eine wichtige Grundlage für die Erstellung des 5. Global Biodiversity Outlook (GBO-5) der CBD bilden und damit auch Eingang in die Entwicklung des Folgeprozesses des Strategischen Plans 2011-2020 der CBD für den Erhalt der Biodiversität finden.

Eingestellt am 19. November 2018 


Nationaler Aufruf: IPBES Experten-Nominierung für das IPBES-Arbeitselement "Invasive gebietsfremde Arten"

Bis zum 10. Dezember 2018 haben Sie die Möglichkeit, sich als Expertin/Experte zur Bearbeitung des folgenden IPBES-Arbeitselements zu bewerben:

  • Arbeitselement 3(b)(ii)): Thematisches Assessment zu invasiven gebietsfremden Arten

Das Einladungsschreiben der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) richtet sich an nationale Experten, die von der Regierung nominiert werden möchten. Ausführlichere Hinweise zur Breite der gesuchten Expertise finden Sie im Aufruf der IPBES-Exekutivsekretärin unter: Link

Das national festgelegte Nominierungsverfahren zur Unterstützung des internationalen Nominierungsprozesses wird im Einladungsschreiben der Ministerien erläutert.

Dieser Meldung angefügt sind weiterhin:

  • Nähere Erläuterung zum IPBES-Arbeitselement.
  • Ein Bewerbungsbogen (application form). Dieses Formular entspricht dem Onlineformular auf dem IPBES-Webportal, das von der deutschen IPBES-Koordinierungsstelle in ein Word-Dokument übertragen und mit Kommentaren versehen wurde, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen. Wir möchten Sie bitten, dieses Dokument bereits für Ihre nationale Bewerbung zu nutzen und mit Ihrem englisch-sprachigen CV an uns als PDF-Dateien zurückzuschicken.
  • Weitere Hinweise für nominierte und ausgewählte ExpertInnen, verfasst vom IPBES-Sekretariat in Abstimmung mit dem IPBES-Büro; sie beruhen auf Entscheidungen von IPBES-2.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen spätestens bis zum 10. Dezember 2018 an de-ipbes@dlr.de. Sollten Sie nach Übersendung Ihrer Unterlagen von uns zeitnah keine Eingangsbestätigung erhalten, so bitten wir Sie, sich nochmals an uns zu wenden. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle unter Mariam.Akhtar-Schuster@dlr.de wenden.

Eingestellt am 09. November 2018 


7. Nationales IPBES-Forum
Zeit und Ort: 05. April 2019, Hotel Collegium Leoninum, Bonn

Organisation:
Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle

Ansprechpartner:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
DLR Projektträger | Umwelt und Nachhaltigkeit | Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle
Heinrich-Konen-Straße 1 | 53227 Bonn
Dr. Mariam Akhtar-Schuster
de-ipbes@dlr.de

Die im Auftrag von BMU und BMBF einmal im Jahr von der deutschen IPBES Koordinierungsstelle ausgerichteten nationalen Foren informieren über Neuigkeiten rund um die nationalen und internationalen Aktivitäten im Rahmen des Weltbiodiversitätsrats (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, IPBES).

Weitere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit zur Veranstaltung werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Ihre Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle

Eingestellt am 22. Oktober 2018


Fakten aus dem IPBES Bericht Biodiversität und Ökosystemleistungen in Europa und Zentralasien

Mehr als 120 führende internationale WissenschaftlerInnen und weitere ExpertInnen aus 36 Ländern haben über einen Zeitraum von drei Jahren den IPBES- Bericht zu Biodiversität und Ökosystemleistungen in Europa und Zentralasien erstellt. Auf der sechsten IPBES Plenarsitzung (18. bis 24. März 2018, Medellín, Kolumbien) wurde der Bericht und seine knapp 50-seitige Zusammenfassung für Entscheidungsträger angenommen.

Mit Hilfe der nationalen IPBES-Autoren Prof. Markus Fischer (Co-Vorsitzender des Berichts), Prof. Irene Ring (Koordinierende Leitautorin von Kapitel 6 des Berichts), Dr. Jennifer Hauck (Koordinierende Leitautoring von Kapitel 5 des Berichts) sowie Unterstützung von Dr. Corinna Hölzer von der Stiftung Mensch und Umwelt haben wir zentrale Ergebnisse und Fakten aus dem Bericht anschaulich zusammengestellt. Dabei werden insbesondere auch relevante Handlungsoptionen für AkteurInnen in Deutschland aufgezeigt.

Die Fakten finden Sie hier: LINK

Dieses Faktenblatt wird auf dem Tag der offenen Tür der deutschen Bundesregierung (am 25./26. August 2018) der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Eingestellt am 17. August 2018